Sie befinden sich hier:

1976:
Gründung einer Seniorenspielgemeinschaft Bogel-Patersberg.

1977:
Anbau an die Umkleideräume, Bau von Duschräumen und einem Maschinenraum am Sportplatz.

1978:
-Auf Initiative von Helmut Aulmann wird eine Wandergruppe gegründet, die unter dem Namen "Wandervögel SV Bogel" an den IVV-Wanderungen teilnimmt.
-Helmut Aulmann wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
-Die erste Mannschaft wird Meister der 2. Kreisklasse und steigt auf.

1980:
-Gründung einer Volleyballgruppe
-Im Dezember werden durch Vermittlungen von Louis Loridan (Lolo) Kontakte zum Sportverein Conquerante Couffé geknüpft, die 1981 zu einem Besuch von Jugendmannschaften am 29.03.1981 in Bogel führen.

1981:
Am 30.03.1981 wird die Seniorenspielgemeinschaft mit Patersberg in gegenseitigem Einverständniss aufgelöst. Die Sportvereinigung Bogel meldet für das Spieljahr 1981/82 wieder 2 Mannschaften.

1982:
-Im März besucht der Vorstand (W.Kaiser, W. Strack und R. Menz) Couffè, um einen Gegenbesuch des Vereines vorzubereiten.
-Besuch Bogeler Jungmannschaften vom 22.07.-28.07.1982 in Couffè. Bei diesem Besuch wird der Grundstein für die spätere Gemeindepartnerschaft mit unseren französischen Freunden gelegt.
-Vom Kreis erhält der Verein einen Zuschuss für Erneuerungsmaßnahmen am Dach der Umkleideräume, für die Befestigung der Zugangswege und für den Einbau von Gasheizkörpern in die einzelnen Räume.

1983:
-Besuch der Sportfreunde aus Couffè.
-Erneuerung der Drainage rund um das Spielfeld, um die Bespielbarkeit des Platzes in der schlechten Jahreszeit zu verbessern.

1984:
-Ausrichtung der ersten Dorfmeisterschaft im Tischtennis für Hobbyspieler, die inzwischen regelmäßig ausgerichtet wird.
-Die Sportvereinigung wird Mitglied im Arbeiter-Samariter-Bund. Der ASB-Ortsverband Bogel übernimmt die Betreuung der Sportveranstaltungen und am Wandertag.
-In der A-Jugend-Leistungsklasse erringt die Mannschaft der JSG Bogel/Reitzenhain/Patersberg den Meistertitel.

1985:
-Am 19.05.1985 wird der Bezirksdelegiertentag des "Internationalen Volksportverbandes" Bezirk Hessen-Nassau von der Wandervögeln organisiert.
-In der neuen Fussballsaison wird der TUS Niederwallmenach 4. Mitglied der Jugendspielgemeinschaft.
-Besuch von Sportlern aus der Partnergemeinde Couffè
-In der Karnevalszeit wird erstmals ein "Bunter Abend" des Sportvereins durchgeführt.

1986:
-Gegenbesuch des Sportvereins in Couffè
-Die erste Mannschaft spielt in der Fussballsaison recht erfolgreich und wird durch einen Auswärtssieg im letzten Spiel in Nievern Meister der Kreisliga-B-Rhein-Lahn und steigt somit in die A-Klasse auf.
-In der Spielpause wird die Flutlichtanlage auf der Trainingsanlage in Bogel erneuert.



Erste Mannschaft 1986 Aufsteiger in die A-Klasse
hinten von links: G. Flohr, V. Friedrich, J. Dillenberger, W. Balzer, J. Dillenberger, R. Hesse, A. Diefenbach
vorne von links: W. Masur, H. Dressler, J. Krämer, R. May, M. Erat, R. Dillenberger

1987:
-Staffelsieg der D-Jugend der JSG
-Nach einem kurzen Gastspiel in der A-Klasse muss die erste Mannschaft wieder in die Kreisliga B zurück. Verletzungen und ein zu kleiner Spielerkader waren wohl in erster Linie die Hauptgründe für den Abstieg.
-Eine Abordnung des Vereins unter Leitung von Lutz Rex nimmt an den Feiern zum 25.Jubiläum von Conquerante Couffè in Frankreich teil.
-Gründung einer Badmintonabteilung.

1988:
-Baumaßnahme am Sportplatz Bogel. Im Überdachten Zuschauerbereich wird die Theke erneuert und in massiver Bauweise hergestellt.
-Erstmals in der Geschichte der JSG wird eine F-Jugend Mannschaft gemeldet. Sie wird 1989 auf Anhieb 3. in Ihrer Gruppe und erreicht das Pokalfinale, dass Sie erst im 7 Meter Schiessen gegen Birlenbach verliert. Im Spieljahr 1988/89 hatte die JSG erstmalig 6 Jugendmannschaften gemeldet.

1989:
-Mit Mühe und Not kann die erste Mannschaft den Abstieg aus der Kreisliga B verhindern. Sie wird vor Friedrichssegen, Weinähr und Lierschied 4. Letzter.
-Im Jubiläumsjahr 1989 wird das Sportplatzgebäude umfassend renoviert. Ansonsten steht das Jahr 1989 ganz im Zeichen der Jubiläumsfeier. Unterstützt von anderen Ortsvereinen wird am 24.06.1989 der Festkommers in der Merzweckhalle veranstaltet. Den Abschluss fanden die Feierlichkeiten in der folgenden Sportwoche des Vereines.

1990:
-Die erste Seniorenmannschaft kann den Klassenerhalt in der Kreisliga B nicht schaffen und steigt ab.
-Bei der Jahreshauptversammlung kann kein Vorstand gewählt werden, weil sich niemand für das Amt des 1. Vorsitzenden zur Verfügung stellt.

1991:
-Nach vielfältigen Bemühungen und umfangreichen Gesprächen wird bei der ausserordenlichen Mitgliederversammlung ein neuer Vorstand mit W.Kaiser und R.Menz an der Spitze gewählt. Der neue Vorstand fasst den Beschluss, dass ein erneuter Vorstoss in Richtung eines Stromanschlusses für den Sportplatz gemacht werden muss. Zahlreiche Gespräche mit den Grundstücksanliegern und den Main-Kraftwerken ergeben ein unerwartetes Ergebnis. Am 19 Oktober 1991 wird in Eigenleistung der Mitglieder das Stromkabel zum Sportplatz verlegt. Nach Erledigung einiger Restarbeiten wird am 4. November 1991 das Licht im Sportplatzgebäude erstmals angeschaltet. Die Arbeit am und im Gebüude und bei den Veranstaltungen wird in der Zukunft viel leichter zu bewältigen sein. Der Ortsgemeinde Bogel wird an dieser Stelle für ihre finanzielle Hilfe bei der Durchführung dieser Massnahme recht herzlich gedankt. Durch den Einsatz des Sportvereins wird die Gemeinde nun auch in die Lage versetzt, den Stromanschluss für den Friedhof bald in Angriff zu nehmen.

1992:
-Am 8. Mai 1992 stimmte der Vorstand einer Anfrage des TV Reitzenhain zu, für die Saison 1992/93 eine Seniorenspielgemeinschaft zu bilden. Die Vereinbarung beider Vereine wurde am 15. Mai 1992 unterzeichnet. Für die neue Spielzeit wurden drei Seniorenmannschaften gemeldet, die ihre Heimspiele jeweils in Reitzenhain oder in Bogel austragen.
-Die D-II-Jugend der JSG Bogel/Reitzenhain/Patersberg/Niederwallmenach nahm am 25. April 1992 an einem internationalen Jugendturnier in der Partnergemeinde Couffe’ in Frankreich teil.



Erfolgreiche D-Jugend 1992
oben v. links: Betreuer W.Strack, D.Strack, M.Diefenbach, A.Wrba, B.Haxel, B.Häffele, Betreuer A.Diefenbach
unten v. links: M.Schug, C.Wöll, T.Hampl, M.Mengel, A.Newill



1993:
-Durchführung eines Freundschaftsspieles gegen den FSV Mainz 05 (2. Bundesliga) im Rahmen der Feierlichkeiten. Das Ergebnis (0:10) war nebensächlich.
-Die D7 Jugend wurde Staffelsieger und Vizekreismeister.
-Für den Sport in Bogel war die Schliessung des Schwimmbades im Hasenbachtal ein herber Schlag.



Die Mannschaft der SG Bogel/Reitzenhain und des FSV Mainz 05 - darunter auch Jürgen Klopp

1994:
-Am 20.03.1994 wurde ein Bauantrag an die Kreisverwaltung in Bad Ems gestellt, der den Anbau von Umkleideräumen am Sportplatz in Bogel zum Inhalt hatte. Die Baugenehmigung wurde im September des gleichen Jahres erteilt.
-Die erste Seniorenmannschaft konnte den Abstieg aus der Kreisliga A nicht vermeiden. Sie verlor das Relegationsspiel gegen Birlenbach in Katzenellenbogen.
-In Eigenleistung wurde der Ballfangzaun auf dem Sportgelände in Bogel erneuert.
-Am 19.06.1994 wird die C7 Jugend mit 4:3 Kreispokalsieger gegen die JSG Nastätten.

1995:
-Der Zuschussantrag an den Landessportbund Rheinland-Pfalz wegen des Umbaus der Umkleideräume wurde am 29.03.1995 in Höhe von 19.000 DM nach der Befürwortung durch den Sportkreis Rhein-Lahn durch das Ministerium für Inneres und Sport in Mainz bewilligt.
-Die JSG mit Reizenhain und Patersberg feierte am 26.08.1995 mit einem Festakt in Reitzenhain ihr 25 jähriges Bestehen und wurde für ihre engagierte und gute Jugendarbeit mit einer Urkunde der "Sepp Herberger Stiftung" ausgezeichnet.


zurück                                                                                                          weiter

...die nächsten Termine
20.02. Test: SG Arzbach/Nievern - SG BoiReiBo
24.02. Test: SG Dahlheim/Prath II - SG BoReiBo II