Sie befinden sich hier:
SG II verpasst trotz 6:5 (!)-Sieg gegen Lahnstein die letzte Aufstiegschance

Im letzten Saisonspiel ging es f├╝r die zweite Mannschaft gegen Tabellenf├╝hrer Lahnstein 06 darum, sich durch einen Sieg noch vom dritten auf den zweiten Tabellenplatz zu verbessern und so die Fahrkarte f├╝r die Relegationsrunde zum Aufstieg in die C-Klasse zu l├Âsen. Doch leider war man zu diesem Zweck auch auf die Mithilfe der SG Kaub/St. Goarshausen II angewiesen, denn diese musste zeitgleich daf├╝r sorgen, dass Kamp II beim Gastspiel in Kaub nicht als Sieger das Feld verl├Ąsst. Abgesehen von dieser Konstellation, war es f├╝r die SG nat├╝rlich oberstes Gebot, die eigene Aufgabe, sprich Heimsieg, zu erf├╝llen.
Doch schon zu Beginn des Spiels wurde man von der eigenwilligen Taktik der G├Ąste ├╝berrascht, die einfach mal mit zw├Âlf anstatt elf Spielern begannen. Warum auch nicht!? Um die Verwirrung perfekt zu machen, liefen die Lahnsteiner ohne Trikotnummern auf, um sich die M├Âglichkeit offen zu halten, bei entsprechendem Spielverlauf noch zwei bis vier zus├Ątzliche Akteure zu bringen.
Da allerdings hatten sie offensichtlich die illegale Rechnung ohne die aufmerksamen Bogel/Reitzenhainer Zuschauer gemacht, die von au├čen Spieler und Schiedsrichter nach ca. zwei gespielten Minuten auf die ├ťberzahl des FCL hinwiesen. Doch das beeindruckte den Referee nur bedingt: Nach eigenem Durchz├Ąhlen (oder grober Sch├Ątzung) kam er auf pr├Ązise elf Lahnsteiner Spieler. Na dann! Doch nach erneuter Bewertung der Situation lie├č er sich langsam aber sicher von der regelwidrigen Spielerzahl ├╝berzeugen und bat die G├Ąste darum, doch einen Fu├čballer vom Feld zu nehmen. Dass dieser Spieler nach der Pause erstaunlicherweise wieder eingewechselt wurde (diesmal ging sogar ein anderer daf├╝r raus), sei nur am Rande erw├Ąhnt!
Nach diesem anf├Ąnglichen Verwirrspiel war es der Tabellenf├╝hrer, der besser in die Partie fand. Innerhalb der n├Ąchsten f├╝nf Minuten erzielte der FCL zwei Treffer quasi aus dem Nichts. Die SG-Akteure waren gedanklich noch in der Kabine und begannen erst im Anschluss an den 0:2-R├╝ckstand das Heft in die Hand zu nehmen. Dies gelang dann auch von Minute zu Minute immer besser. Angetrieben von den agilen St├╝rmern Lampert und Mengel und vom guten Marco Dietrich, kam die Heimelf nun ein ums andere Mal zu aussichtsreichen M├Âglichkeiten. Nach 15 Minuten war es endlich Patrick Lampert, der sich an der Strafraumgrenze durchsetzte und den Anschlusstreffer erzielte. Auch in der Folgezeit blieb die SG das dominierende Team. Der Ausgleich lag schon seit geraumer Zeit in der Luft, ehe Andreas G├Âth mit einem fast unhaltbaren Distanzschuss den Lahnsteiner Keeper zum zweiten Mal bezwingen konnte (25. Minute). Das Spiel schien nun endg├╝ltig zu kippen. Das dachten zumindest die f├╝r D-Klasse-Verh├Ąltnisse recht zahlreich erschienenen Zuschauer. Doch kurz vor der Pause sorgte ein eklatanter Stellungsfehler bei einem Lahnsteiner Freisto├č daf├╝r, dass die G├Ąsteelf erneut in F├╝hrung gehen konnte.
Nach der Halbzeit fand die bis dahin kuriose und am├╝sante Partie ihre Fortsetzung. Die M├Ąnner von der Lahn kamen frischer aus der Kabine bzw. nicht ganz so schlafm├╝tzig wie die Gastgeber und konnten in der 50. Minute das 2:4 erzielen. Ein Sieg der Hausherren verabschiedete sich angesichts dieses R├╝ckschlages langsam ins Reich der Fantasie. Doch weiterhin glaubte die Beyersdorf-Elf felsenfest an ihre Chance und wurde daf├╝r mit einem strittigen Foulelfmeter belohnt. Andi G├Âth nutzte die Gelegenheit und traf vom Punkt zum zwischenzeitlichen 3:4 (63.). Kaum mit dem Jubeln fertig, sahen die SG-Fans zu ihrer gro├čen Verz├╝ckung, wie Patrick Lampert ebenfalls seinen zweiten Treffer an diesem Tage erzielte (68.). Gekonnt schob er den Ball am nicht immer souver├Ąnen G├Ąstetorwart vorbei ins lange Eck. Wer nun glaubte, die gro├če Zeit des Schenkens sei zu Ende, irrte sich. Die Lahnsteiner hatten noch einige Pr├Ąsente mitgebracht, die nicht lange auf dankbare Abnehmer warten mussten! Als dritter SG-Spieler war es n├Ąmlich Peter Lenz, der sich gleich zweifach in die Torsch├╝tzenliste eintrug. Mit einem Freisto├č-Doppelpack aus jeweils gro├čer Distanz konnte er zur 6:4-F├╝hrung seiner Farben einnetzen (72. und 74.).
Mit diesem Spielverlauf schien der Libero der Lahnsteiner nicht hundertprozentig zufrieden zu sein, sodass er sich zu einer T├Ątlichkeit gegen Lenz hinrei├čen lie├č. Doch auch der Schiedsrichter hatte seine Wundert├╝te dabei und zog anstatt einer Roten Karte eine m├╝ndliche Verwarnung aus seinem imagin├Ąren Hut. Noch von der eigenwilligen Regelauslegung irritiert, stellte die Bogel/Reitzenhainer Hintermannschaft vor├╝bergehend die Verteidigung ein und musste so aus abseitsverd├Ąchtiger Position den f├╝nften Gegentreffer hinnehmen (85.).
Die letzten Minuten entwickelten sich f├╝r die SG, bei der Andi Geisel ein erfolgreiches Comeback feierte, zur reinsten Zitterpartie. Ohne Not lie├č man den FCL nach Belieben schalten und walten. In einigen Situationen verdankte man es lediglich der Lahnsteiner Abschlussschw├Ąche, dass es noch immer 6:5 stand, oder man konnte in h├Âchster Bedr├Ąngnis kl├Ąren. Erst in der Schlussminute gelang es, den alles entscheidenden Konter zu setzen: Lampert und Mengel st├╝rmten mutterseelenallein auf den gegnerischen Schlussmann zu, das 7:5 war nur noch Formsache! Denkste! Ein letztes Mal wurde den Zuschauern in Reitzenhain eine ├╝berraschende Wendung geboten: Als Stefan Mengel Zentimeter vor dem Sechzehner den Ball am herauseilenden Keeper vorbeilegt, holt ihn dieser vollkommen unmotiviert von den Beinen. Mehr Notbremse geht nun wirklich nicht! Das sah in diesem speziellen Fall auch der Schiedsrichter so und zeigte die Rote Karte.
Mit diesem negativen Schlusspunkt ging ein packendes Match, das die meisten der Zuschauer und Spieler noch eine Weile in Erinnerung behalten werden, zu Ende.
Der FC Lahnstein 06 wird in der kommenden Saison in der C-Klasse spielen. F├╝r unsere SG gilt es allerdings noch ein weiteres Jahr, in der D-Klasse die Schuhe zu schn├╝ren, da Kamp II mit 1:0 in Kaub gewinnen konnte.
Bleibt als letzter Strohhalm noch die Hoffnung, in der nun folgenden Sonderrunde die hei├č begehrte Goldene Ananas nach Bogel und Reitzenhain zu holen!


Aufstellung:
Wagner F., Erath M., Friedrich M., Geisel A., G├Âth A., Redert L., Dietrich M., Lenz P., Hofmann M. (S├╝mnig K.), Lampert P., Mengel St.

2286 Klicks | Seniorenfussball

...die nächsten Termine